Wissenschaftler

Fallstudienforschung ist eine vielseitige und verbreitete Forschungsmethode in der Wirtschaftsinformatik (WI).Wissenschaftlich Arbeitende können ihre darauf basierenden Forschungsergebnisse vielfältig kommunizieren: für Buchbeiträge, Konferenzen und wissenschaftliche Zeitschriften sind diese Publikationen willkommen.

Nach einer empirischen Untersuchung von publizierten Artikeln (vgl. “Forschungsmethoden der Wirtschaftsinformatik” von Hess/Wilde 2007 (in Wirtschaftsinformatik 49 (2007) 4, S. 280-287) gehört die Fallstudienmethode zu den sechs Kernforschungsmethoden der WI und hat mit 16% darunter den zweithöchsten Anteil, nach argumentativ-deduktiver Analyse mit einem Anteil von gut einem Drittel.

In den englischsprachigen Top-Journals der Disziplin “Information Systems” sind Beiträge, die massgeblich auf Fallstudienforschung basieren, mit einem viel geringeren Anteil von durchschnittlich (Jahrgänge 2006-2008) rund 3% vertreten (nach einer noch unveröffentlichen Untersuchung von (Back / vom Brocke / et al.: Frequency of Case Study Research in Major and Top-rated IS-Journals, 2009); einzig in den Journals MISQ und EJIS liegt er deutlich darüber, bei mehr als 10%.

Nutzen der Enterprise 2.0-Fallstudienplattform für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler:

  • Der Kreis der Organisatoren bietet einen Qualitätssicherungsprozess und eine Plattform für die Publikation von Fallstudien (ähnlich wie Herausgeber einer Zeitschrift oder Organisatoren eines Konferenz-Tracks). Die Publikation kann früher erfolgen als in langwierigen Review-Prozessen von wissenschaftlichen Publikationsorganen – und als Vorstufe betrachtet werden.
  • Interessierten wissenschaftlichen Autorinnen und Autoren werden für Fallstudienerhebung offene Unternehmen vermittelt
  • Die Gesamtheit der auf der Plattform publizierten Fallstudien gibt einen Anhaltspunkt zum State-of-the-Art von auf vergleichbaren Anwendungsfeldern Forschenden
  • Je nach Forschungsprojekt und -methode können ausgewählte Fallstudien als empirisches Material dienen und z.B. geplante Interviews und Fragebogen vorbereiten helfen oder sogar für Cross-Case-Analysen dienen.
  • Die Veröffentlichung von Fallstudien auf der Plattform ermöglicht einen offenen Dialog bzw. ein offenes Review, ganz im Sinne der “Openness” der 2.0-Bewegung.

Wenn Sie sich gerne im wissenschaftlichen Dialog aktiv beteiligen, beachten Sie bitte auch die Präsenztreffen bei Anlässen der wissenschaftlichen Community. Ein Workshop wird auf der MKWI 2012 in Braunschweig stattfinden. Nähere Infos folgen zu gegebener Zeit.